Cuxhaven erleben

Reiterhof Tote Hose

Wo Sie in Cuxhaven hingucken, überall sehen Sie Pferde. Egal, ob im Watt, auf der Straße oder auf den Weiden am Straßenrand. Nachdem ich selbst bis zum Studium geritten bin, hat es mich immer in den Fingern gejuckt, mal wieder aufs Pferd zu steigen. In Cuxhaven gibt es viele verschiedene Reiterhöfe. Ausgesucht habe ich mir den Reiterhof Tote Hose in Sahlenburg. 
Der Reiterhof Tote Hose ist auf Fjordpferde spezialisiert und bietet aber auch Wattwagenfahrten nach Neuwerk an. Im Angebot sind vier verschiedene Typen von Ausritten. So ist für Anfänger bis Fortgeschrittenen alles dabei. Außerdem können für die jüngsten auch Führponys ausgeliehen werden. 
Entschieden habe ich mich dann für den Stundenritt. Dies ist ein Ausritt ausschließlich im Schritt. Wir sind dabei eine Runde durch Sahlenburg und Duhnen geritten. 

Ablauf

Unsere Gruppe war sehr gemischt. Von Kindern mit ersten Erfahrungen an der Longe, Nicht-Reitern, ehemalige Reiter und Reitern. Eine viertel Stunde vor dem Ausritt sollten wir da sein. Bevor es losging musste jeder die AGB’s lesen und unterschreiben. Reithelme konnten bei dem Reiterhof Tote Hose kostenfrei ausgeliehen werden. Ohne Abfragen von Reitkenntnissen wurden wir dann einzeln direkt Pferden zuwiesen. Es wurde sofort aufgestiegen und die Bügel eingestellt. Nachdem alle auf dem Pferd saßen, gab es für alle Erwachsenen eine Gerte in die Hand und wir wurden in die Reihenfolge für den Ausritt geführt. In unserer Gruppe waren auch vier Kinder dabei. Die wurden als Handpferde den Betreuern mit an die Hand gegeben. 

Der Ausritt

Gestartet sind wir durch die Wohnsiedlung, vorbei an Baustellen, Autos und Sonstigem. Sofort zeigte sich, wie ruhig die Fjordpferde sind. Keiner zuckte bei dem Baulärm mit den Ohren. Hinter der Wohnsiedlung ging es dann zwischen den Feldern in Richtung Duhnen. Hier mussten wir mehrfach kurz Anhalten, da eines der Handpferde das Grün am Wegrand zu verlockend fand. In Duhnen sind wir ein Stück auf der Straße geritten, bevor es zurück auf einen Feldweg ging. Am Ende des Ausrittes sind wir an einer großen Weide mit Fjordpferden vorbeigekommen. Mir scheint, dass die Pferde einen guten Ausglich zu den Ausritten bekommen. Auf dem Reiterhof Tote Hose angekommen, wurde wir schon von den nächsten Reitern erwartet. Für einen Teil der Fjordpferde hieß es schneller Reiterwechsel, damit der nächste Ausritt sofort starten kann. Durch die Stopps mit den Handpferden hatten wir etwas Zeitverzug. Ohne abschließende Worte löste sich die Gruppe auf.

Fazit

Es war ein gemütlicher und entspannter Ausritt auf dem Reiterhof Tote Hose. Auch für jemanden mit wenig Reiterfahrung, oder Wiedereinsteiger ist der Stundenritt eine gute Möglichkeit Cuxhaven vom Sattel aus zu erkunden. Gewünscht hätte ich mir nur, dass die Gruppe vor dem Start einmal zusammenkommt und der Ablauf besprochen wird. Aber auch ohne das, hatten in meinen Augen alle einen großen Spaß. Ein großes Kompliment geht für mich an die gelassenen Fjordpferde. Die scheinen ihren Alltag super zu meistern. 
 

Über den Autor des Artikels

Sina Kieser

Assistentin der Geschäftsleitung

Zum Studieren bin ich 2012 von Ostwestfalen an die Nordsee gezogen. Nun möchte ich das tolle Klima und die schöne Region nicht mehr missen.