Das Wattenmeer in Cuxhaven

Mit ihren rund 10.000 Arten sind Flora und Fauna des Wattenmeers ein Abenteuer für alle Altersgruppen.

Nationalpark Wattenmeer

Das Wattenmeer ist UNESCO-Weltnaturerbe, Ausflugsziel und Heimat für eine Vielzahl von Tierarten. Jährlich zieht es Tausende von Besuchern in seinen Bann und begeistert jede Altersgruppe. Egal, ob eine Bootsfahrt zu den Seehundbänken Cuxhaven, auf denen sich Robben in der Sonne räkeln, Wattwagenfahrten zur Insel Neuwerk oder das Wattenmeer-Besucherzentrum Cuxhaven – für einen abwechslungsreichen Urlaub ist gesorgt.

Das Wattenmeer

Buchstäblich ein Wunder der Natur

Die weltweit einzigartigen geologischen und ökologischen Prozesse und eine biologische Vielfalt an Pflanzen und Tieren, die sich den wechselnden Lebensräumen perfekt angepasst haben, machen dieses Naturwunder so besonders. Mit ihren rund 10.000 Arten sind Flora und Fauna des Wattenmeers ein Abenteuer für alle Altersgruppen. Zusätzlich ist das niedersächsische Wattenmeer im Frühjahr und Herbst die „Raststätte“ für bis zu zwölf Millionen Zug- und Wasservögel. Besonders beliebt sind dabei die Salzwiesen. Sie werden regelmäßig von Salzwasser überflutet, so dass sich die Pflanzen im Lauf der Zeit an diese Gegebenheit anpassen konnten. Durch Ablagerungen wachsen Salzwiesen im Schnitt pro Jahr circa 1 cm. Dabei können sich in jedem Jahr immer mehr Pflanzen ansiedeln. In Niedersachsen gibt es circa 8.500 ha Salzwiesen.

Durch die Wirkung der Gravitationskräfte des Mondes ist so eine vom geologischen Standpunkt aus betrachtet sehr junge Naturlandschaft entstanden. Genau diese Kräfte bewirken, dass bei Ebbe das Wasser oberhalb des Wattenmeers weggezogen wird und bei Flut der Wasserstand wieder steigt. In Cuxhaven wechseln sich Ebbe und Flut circa alle sechs Stunden ab. Neben den Hochalpen ist das Wattenmeer die letzte weitgehend naturbelassene Großlandschaft in Mitteleuropa.

Ein Teil des UNESCO-Weltnaturerbes ist der Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. 1986 gegründet, umfasst er die Ostfriesischen Inseln, das Wattenmeer und die Seemarschen zwischen der niederländischen Grenze und Cuxhaven und hat eine Größe von circa 345.000 ha. Weitere Infos gibt es auf der Webseite des Nationalparks Wattenmeer.

Flora und Fauna

Witzig, rund und ein wenig tollpatschig

Witzig, rund und ein wenig tollpatschig, diesen Eindruck erwecken die Seehunde und Kegelrobben auf den Sandbänken von Cuxhaven. Dabei entfalten die Meeresbewohner, sobald sie ins Wasser kommen, ihre ganze Eleganz. Die Seehunde sammeln sich von Mai bis September, um auf den Seehundbänken im Wattenmeer ihre Jungen zu gebären und großzuziehen. Die Tiere werden bis zu 1,80 m lang, mehr als 100 kg schwer und können bis zu 40 Jahre alt werden. Größer und schwerer sind die Kegelrobben. Die circa 300 Tiere im Wattenmeer werden bis zu 2,30 m lang, bis zu 220 kg schwer und sind damit die größte Seehundart. Weitere Bewohner der Nordsee sind Schweinswale. Rund 200.000 Exemplare tummeln sich in den Gewässern. Ein Grund dafür sind wohl ihre Leibspeisen: Hering, Sprotte, Kabeljau und Makrelen. Die beste Zeit, um einen Schweinswal vor der norddeutschen Küste zu sichten, ist zwischen März und Mai. Einen Kontrast zu den großen Meeresbewohnern bilden die Muschelbänke, die hauptsächlich aus Kolonien von Miesmuscheln bestehen. Die kleinen Tiere können eine Bestandsdichte von bis zu 2.000 Tieren pro Quadratmeter erreichen und dienen anderen Tieren als Nahrungsquelle. Auch hier ist der Nationalpark Wattenmeer eine gute Anlaufstelle.

Im Watt unterwegs

Das niedersächsische Wattenmeer bietet viele Erkundungsmöglichkeiten. Ob zu Fuß, mit dem Schiff oder bei einer Wattwagenfahrt, jede Art erlaubt es, dieses Wunder der Natur auf unterschiedliche Arten und aus verschiedenen Blickwinkeln kennenzulernen.

Wattwagenfahrten

Wattwagen sind einzigartig auf der Welt und es gibt sie ausschließlich in Cuxhaven und Neuwerk. Dabei handelt es sich um Kutschenwagen, die von zwei Pferden gezogen werden. Der Kastenaufsatz für die Passagiere befindet sich in circa 1,30 m Höhe. Die Sitzfläche liegt dabei circa in einer Höhe von 1,80 m. Durch die Höhe kann der Wattwagen die auch bei Ebbe wasserführenden Priele durchfahren. Fahrgäste können mithilfe einer Anlegeleiter auf- und absteigen. Für das Führen eines Wattwagen ist ein spezieller Führerschein notwendig.

Zahlreiche kleine Anbieter bieten bei Ebbe Wattwagenfahrten von Cuxhaven nach Neuwerk und wieder zurück an.

Neuwerk – ein Stück Hamburg in der Nordsee

Der Weg nach Neuwerk ist für Wattwagen und Fußgänger gleich. Er ist circa 12 km lang und führt über das niedersächsische und das zu Neuwerk gehörende Hamburger Wattenmeer. Er ist durch Pricken gekennzeichnet.

Alternativ gibt es eine Schiffsroute nach Neuwerk. Der Neuwerker Hafen liegt nordöstlich und ist nur bei Hochwasser zu erreichen. Abhängig von den wechselnden Gezeiten fährt das Schiff einmal täglich. Auf diese Weise lässt sich eine Fahrt mit dem Wattwagen oder ein Spaziergang zu Fuß bei Ebbe mit einer Weiterfahrt per Schiff bei Flut kombinieren. Während mit dem Wattwagen nach einer Stunde wieder zurückgekehrt werden müsste, beträgt die Aufenthaltsdauer bei der Kombination mit dem Schiff circa sechs Stunden.

Wandern im Watt

Wer eine Wattwanderung unternehmen möchte, sollte sich über die Wattwanderzeiten im Heft CuxTipps oder auf Hinweistafeln informieren. Bei der Wanderung dürfen die durch Pricken gekennzeichneten Routen nicht verlassen werden. Die Wanderung nach Neuwerk ist von Duhnen und Sahlenburg möglich. Informationen gibt es in den Rettungsstationen in Duhnen und Sahlenburg oder bei ausgebildeten Wattführern, die auch gleichzeitig Touren anbieten. Im Wattenmeer wurden seit den 1970er Jahren Rettungsbaken errichtet, die es Wattwanderern ermöglichen, sich zu retten, wenn sie von der einsetzenden Flut überrascht werden. Seit 2017 sind es insgesamt acht Baken, über deren Leiter sich Wattläufer in einen hoch gelegenen Rettungskorb zurückziehen kann.

Wattenmeer-Besucherzentrum Cuxhaven

Das architektonisch interessante Gebäude wurde 2015 eröffnet, liegt in einem Waldstück bei Sahlenburg und der Eintritt ist kostenfrei. Auf insgesamt 450 m2 wird den Besuchern das Wattenmeer anschaulich vorgestellt. Ein Highlight: Durch große Fenster ist das Wattenmeer immer im Blick und kann „live“ beobachtet werden. Mehr Informationen bekommen Sie im Wattenmeer-Besucherzentrum.